Schützenpanzer Zelda der Israelischen Armee IDF - Homepage Panzerpesche

Direkt zum Seiteninhalt
Modelle 1:35 > Schützenpanzer




Schützenpanzer Zelda der Israelischen Armee




Geschichte

Der M-113 war das Ergebnis einer Forderung der US-Streitkräfte Mitte der 50iger Jahre nach einem leichten, in der Luft transportierbaren, gepanzerten Amphibischen Infanteriefahrzeug. Seit Produktionsbeginn in den frühen 60iger Jahren wurden ca. 80000 Exemplare gebaut und in fast 50 Länder exportiert. Das Fahrzeug wurde ständig Kampfwertgesteigert, um den modernen Kriegsanforderungen gerecht zu werden. Vor allem  die frühen Versionen gewährtem dem Schützen überhaupt keinen Schutz. Dieses Problem wurde nach Kampferfahrung, vor allem in Vietnam, im Nahen Osten, in Nordafrika und im Fernen Osten mit oberster Priorität behoben. Der in vielen Varianten unter anderem als Mörser, Befehlsfahrzeug, Flugabwehr, Kranpanzer und Flammenwerfer gebaute M-113 wird weit ins 21. Jahrhundert im Dienst bleiben und wahrscheinlich das von allen gepanzerten Fahrzeugen am häufigsten gebrauchten Schützenpanzer sein. Die Israelische Armee IDF bauten etliche M-113 zum Zelda um. Bei den M-113 wurde der Panzerschutz mit einer sehr Speziellen Zusatzpanzerung erhöht und er wurde ebenfalls besser Bewaffnet.


________________________________________________________________________________________________________________


Das Modell

Das Modell, was eine sehr gute passgenauigkeit besitzt, wurde von mir zu 100 % " Out of the Box " gebaut. Einzig was nicht vom Bausatz ist, sind die Holzkisten. Nachdem das Modell gebaut war, wurde es grundiert und zum trocknen zur Seite gelegt. Nach vollständiger trocknung, wurde das Modell mit der Fahrzeugfarbe besprüht. Wiederum wurde es zur trocknung auf die Seite gelegt. Anschliessend kam der Klarlack zum Einsatz. Nach trocknung des Lackes, kamen die Decals ans Fahrzeug, Anschliessend wurde es wieder mit Klarlack behandelt. Weitere 24 Stunden später erfolgte das sogenannte " Washing ". Da die Oelfarbe eine relativ lange trocknungs Zeit hat, wurde das Modell erneut 72 Stunden beiseite gelegt. Anschliessend folgte noch die Detailbemalung und ein dezentes " Drybrushing ". Zum Schluss kamen noch diverse Pulver zum Einsatz und das ganze wurde zum Schluss noch mit Mattlack versiegelt. Zum krönenden Abschluss habe ich noch die Holzkisten und die Blachen angeklebt und ein wenig an das Fahrzeug angepasst.


________________________________________________________________________________________________________________


Bildergalerie des Modells

Ich hoffe sehr, dass das Modell Euch gefällt. Für mich stimmt das Resultat und auch bin ich ein wenig stolz über das Ergebniss. Natürlich muss ich sagen, dass man ein Modell immer noch besser bauen kann. Beim nächsten werde ich es versuchen, dass Modell noch Originalgetreuer zu bauen. Sehen wir dann, was dabei raus kommen wird. Was wird für ein Modell gebaut ??? Lasst Euch überraschen.



Panzerpesche, Kirchberg