Schützenpanzer Bradley M2A2 der US Army - Homepage Panzerpesche

Direkt zum Seiteninhalt
Modelle 1:35 > Schützenpanzer




Schützenpanzer Bradley M2A2 ODS der US Army




Geschichte

Der 1981 erschienene M2 Bradley war das erste Mechnisierte Infanteriekampffahrzeug der US Army. Das Fahrzeug wurde bald in einer Menge von 600 Stück pro Jahr produziert. Die Aliminiumhülle des M2 ist zum zusätzlichen Schutz mit einer Schicht versetzter Laminatpanzerung versehen. Die 25mm Kanone ist stabilisiert montiert, damit man auch beim Fahren geschossen werden kann. Der Transportraum für die Soldaten, der hinten vorgesehen war, ist mit Schiessscharten und Periskopen ausgestattet, damit man von Innen den Feind bekämpfen kann. Ab der Version M2A2 entfielen die Schiessscharten wieder. Nachtsichtgeräte und ein ABC-Waffen-Verbindungssystem gehören zur Standartausrüstung. Der Bradley spielt eine Schlüsselrolle in dem kombinierten Waffenkonzept der US Army, aber diverse Kritiker hatten das gefühl, dass er zu gross, viel zu teuer, sehr schwierig zu warten war. Ebenfalls hatten Sie das gefühl, dass er ungenügend gepanzert war um mit schweren Kampfpanzern auf dem Schlachtfeld zu operieren. Auch der Bradley erlebte dauernd eine Kampfwertsteigerung, um den drohenden Konflikten gerecht zu werden und auch der Basatzung genügend Schutz auf dem Schlachtfeld zu geben.


________________________________________________________________________________________________________________


Das Modell

Das Modell Bradley M2A2 ODS mit der Bestell - Nummer 36264 und die Innenausstatung vom Bradley M2 mit der Nummer 35132 passen absolut perfekt zu einander. Nach erfolgreichem zusammenbau, Bemalung und Alterung, wurde die Inneneinrichtung im Fahrzeug montiert. Anschliessend wurde das Fahrzeug fertig zusammen gebaut. Die Lackierung wurde mit Modelmaster Farbe vorgenommen. Bitte auf ausreichende Belüftung achten, da diese Farben sehr Geruchs intensiv sind. Anschliessend kam der Klarlack zum Einsatz. Nach trocknung des Lackes, kamen die Decals ans Fahrzeug, Anschliessend wurde es wieder mit Klarlack behandelt. Weitere 24 Stunden später erfolgte das sogenannte " Washing ". Da die Oelfarbe eine relativ lange trocknungs Zeit hat, wurde das Modell erneut 72 Stunden beiseite gelegt. Anschliessend folgte noch die Detailbemalung und ein dezentes " Drybrushing ". Zum Abschluss wurde noch ein wenig Pulver gebraucht und anschliessend mit Mattlack fixiert.


________________________________________________________________________________________________________________


Bildergalerie des Modells

Ich hoffe sehr, dass das Modell Euch gefällt. Für mich stimmt das Resultat und auch bin ich ein wenig stolz über das Ergebniss. Natürlich muss ich sagen, dass man ein Modell immer noch besser bauen kann. Beim nächsten werde ich es versuchen, dass Modell noch Originalgetreuer zu bauen. Sehen wir dann, was dabei raus kommen wird. Was aber sehr erfreulich war, war das das Innenleben absolut Perfekt reinpasste und so dem Modell das gewissene etwas gab.



Panzerpesche, Kirchberg